Brustvergrößerung mit Eigenfettimplantierung

 

OP-Dauer:     3-4 h je nach individuellem Befund
Narkosevariante: Vollnarkose
Klinikaufenthalt: 
nicht erforderlich
Nach der OP:  
Intensive Genesungsphase 2 Wochen, Sport & schwere körperliche Belastung nach 6 Wochen


Für die Brustvergrößerung gibt es neben der Verwendung von Implantaten auch die Möglichkeit der Eigenfettunterspritzung. Für viele Frauen, die sich eine vollere Brust wünschen und vor einem Implantat zurückschrecken, oftmals eine optimale Alternative. Methodische Verbesserungen bei der Fettaufbereitung und Injektionstechnik ließen den Beliebtheitsgrad des Brustaufbaus mit Eigenfett über die Jahre stetig anwachsen. Der entscheidende Vorteil des Eigenfetts ist seine Verträglichkeit als körpereigenes Material.


Für wen ist die Brustvergrößerung mit Eigenfett eine echte Alternative?

  •  bei Skepsis gegenüber Implantaten
  •  bei vorhandenen kleineren Fettdepots die abgesaugt werden können
  •  bei vorhandenem Wunsch, die Brust mit einem Eingriff um eine halbe bis maximal eine
  • Körbchengröße aufzubauen

 

Kombinierte Körperformung: Die Fettabsaugung zur Fettgewinnung optimiert die Silhouette und liefert gleichzeitig Eigenfett für die Brustvergrößerung.

 

Wie wird die Brustvergrößerung durchgeführt? Gewinnung und Einspritzung des Eigenfetts

Das Eigenfett wird meistens in örtlicher Betäubung, nach Wahl in Vollnarkose, nach Einspritzen der kleinischen Lösung zum Auseinanderdrängen und damit zur wasserstrahlassistierten Gewinnung der Fettzellen an einer unauffälligen Stelle entnommen (z. B Knieinnenseite, Bauch oder Hüftbereich), ohne dass ein sichtbarer Defekt entsteht. Üblicherweise wird mehr Fett abgesaugt als für die erste Übertragung benötigt wird. Das für die Fettabsaugung vorgesehene Verfahren werden wir mit Ihnen besprechen. Auch Eigenfett das im Rahmen einer kosmetischen Fettabsaugung gewonnen wurde, kann als Füllmaterial verwendet werden.

Das gewonnene Material wird gereinigt und das reine Fettgewebe( mit Stammzellen und PRP) meist unter örtlicher Betäubung direkt unter die Brusthaut vor die Brustdrüse (subkutan) injiziert. Nach dem Einspritzen wird das Material durch Massage unter der Haut verteilt, um ein gleichmäßiges Ergebnis zu erzielen. Da in den folgenden Wochen ein Teil des übertragenen Gewebes vom Körper abgebaut wird, injiziert man zunächst ein größeres Volumen als für das gewünschte Endergebnis vorgesehen ist.

 

Welche Komplikationen und Nebenwirkungen können auftreten?

Bei der Fettabsaugung, dem Einspritzen des Fettgewebes unter die Haut und durch die Einspritzung des Betäubungsmittels kann es zu Infektionen mit Hautrötungen, Schmerzen, Pigmentverschiebungen, Gewebeverhärtung, Überwärmung und Gewebeuntergang (Nekrose), sowie zu Verletzung von Blutgefäßen, zu Blutungen, Nachblutungen und zu einem Bluterguss kommen. Diese Nebenwirkungen bilden sich aber in der Regel von selbst zurück. Die verwendete Methode der wasserstrahlassistierten Liposuction minimiert das Risiko möglicher Begleiterscheinungen zusätzlich.

Über- und Unterkorrekturen sind möglich. Unterkorrekturen lassen sich durch eine erneute Fettübertragung ausgleichen. Überkorrekturen bilden sich durch den natürlichen Abbau des körpereigenen Füllmaterials von selbst zurück.

 

Die Vorteile auf einen Blick

sehr natürliches Ergebnis sehr natürlicher Tastbefund kein Fremdkörpergefühl keine Narben keine allergische Reaktion kombinierte Problemzonen-Behandlung Fettabsaugung und Körpermodellierung 

Grenzen der Eigenfettimplantierung

  • bei einer Sitzung kann nicht unbegrenzt viel Volumen aufgebaut werden
  • mit einem operativen Eingriff kann eine halbe bis ganze Körbchengröße erreicht werden
  • besteht der Wunsch auf eine starke Projektion der Brust, ist eine kombinierte Behandlung mit Implantaten möglich

 

Gerne erläutern wir Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch die verschiedenen Möglichkeiten einer Brustvergrößerung . Wir freuen uns Sie in unserer Klinik begrüßen zu dürfen.