Po- und Wadenimplantate

 

OP-Dauer:  3-4h
Narkosevariante: Vollnarkose
Klinikaufenthalt: nicht erforderlich
Nach der OP: Intensive Genesungsphase 2 Wochen, Sport & schwere körperliche Belastung nach 6 Wochen

 

Jeder träumt von einem knackigen, schönen Hintern und wohlgeformten Waden.

Wer von Natur aus einen kleinen  und/oder schlaffen Po hat, dem bringt selbst gezielter Muskelaufbau im Fitnessstudio in den meisten Fällen nicht viel.

Po- und Wadenimplantate werden daher immer beliebter. Spezielle Operationstechniken machen es daher möglich das fehlende natürliche Volumen an Po oder Waden zu ersetzen. Durch eine Fettabsaugung als Ergänzung kann an Beine oder Po symmetrisch  modelliert werden. Ziel: Herstellen von verloren gegangenem Volumen und modellieren von Po und Waden.

Die zum Einbringen der Kissen erforderlichen Hautschnitte legt der Arzt in den Kniekehlen (Wadenimplantation) bzw. in der vertikalen Gesäßfalte an, so dass die späteren Narben im Verborgenen liegen. Sind die Implantate eingesetzt, so spiegelt sich dies in einem symmetrischen Erscheinungsbild und einer möglichst unsichtbaren Narbe wieder. Die Implantate sind nicht tastbar, ermöglichen uneingeschränkte Bewegungsabläufe und bieten ein völlig natürliches Sitzgefühl.

 

OP-Indikation:

  • zu kleiner, schlaffer, flacher oder assymetrischer Po (Gesäß) oder Waden
  • Augmentation
  • Implantataustausch
  • Rekonstruktion, z. B. nach Trauma

 

Welche Möglichkeiten gibt es:

  • Po- und Wadenimplantate mit Silikon (verschiedene Formen und Größen)
  • Eigenfett-Injektion
  • Macrolaneimplantierung
  • OP-Dauer 1 bis 3 Stunden in lokaler Betäubung oder Vollnarkose (ambulant, evtl. 2-3 Tage stationär)

 

po-und wadenimplantate foto

 

Nach der OP

  • Miederhose oder Kompressionsstrümpfe für 3 Wochen (Tag und Nacht)
  • Antibiotika und Schmerzmedikation bei Bedarf
  • strenge Bettruhe für die ersten 2 Tage (Bauch- oder Seitenlage)
  • Patient sollte auf dem Bauch schlafen und auf weichen Kissen sitzen
  • nach 3 Wochen sind Übungen wieder erlaubt

 

Risiken

  • Nervenschmerzen (für 2  Wochen)
  • Sitzbeschwerden bis zu 3 Monaten
  • Asymmetrie
  • Bluterguss
  • Entzündung
  • bindegewebige Verkapselung
  • nach einem Sturz: geplatztes Implantat
  • falls nach Jahren das Implantat entfernt wird, kann eine Delle übrig bleiben